Im Gedenken an Georg Schediwy.

Unser Fotofreund Georg ist  tot. Wir erinnern uns an einen ruhigen, besonnenen und bescheidenen Zeitgenossen, der liebevoll  und aufmerksam uns begleitet hat.

Ganz und gar nicht zurückhaltend war er, wenn es um die Wettbewerbsfotografie ging. Speziell Tiere, aber auch Landschaften, waren seine Lieblingsthemen. Niemand von uns hat so viele und so bedeutende Titel errungen wie er. Die Krönung seiner Leistungsbilanz  vollzog sich bereits im Jahr 2012. Da wurde ihm durch die Fédération International de l‘Art Photographique , die weltweite Dachorganisation der nationalen Fotografenverbände (FIAP), der Titel „Exzellenz der FIAP“ verliehen. Sein erfolgreiches Wirken spiegelt sich auch in der Bestenliste für internationale Fotografie des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) durch Goldmedaillen und Spitzenplätze.

In den letzten Jahren hat seine nachlassende Sehkraft den Anlass geliefert, sich aus der Wettbewerbsfotografie zurückzuziehen. Privat ist er, tatkräftig unterstützt von seiner Frau Edeltraud, seinem Hobby treu geblieben. Am 19. Oktober hat er letztmalig bei uns am Fotoabend teilgenommen. Noch kurz vor seinem Tod  hat er im Nürnberger Tiergarten eine ausdrucksstarke Szene eines Löwenpaares fotografiert. Es ist ein Bild mit emotionaler Ausstrahlung  insofern, als es auf das möglichweise tragische Schicksal des Löwen „Subali“ verweist, dessen Tötung wegen Unfruchtbarkeit in Erwägung gezogen wird. Es ist ein beispielhaftes Bild. Schnell und situationsgerecht  reagieren – das war Georgs besondere Stärke.

Am 2. November ist er im Alter von 69 Jahren verstorben. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau. Sein Leben möge sich im Frieden der Ewigkeit vollenden.